regenbogenschule

satrup

  • Fade1
  • Fade2
  • Fade3
  • Fade4

Allgemeines


Die Schulsozialpädagogik in der Regenbogenschule besteht nun seit 2012, so dass erste Erfahrungen gesammelt werden konnten.Hieraus ergibt sich die Konzeptüberprüfung und -überarbeitung, die nun vorgelegt wird. Weiterhin stellt die Konzeption nichts Statisches dar, da sie von Entwicklungsprozessen geprägt wird.

Die Schulsozialarbeit spielt sich hauptsächlich in der sogenannten INSEL ab. Der Inselraum ist ein ehemaliges Klassenzimmer, das eingeteilt wurde in Funktionsbereiche, z.B. Lernbereich, Malen, Kneten, Bauen, usw.

Die Arbeit mit den Kindern wird von der Schulsozialpädagogin des Schulverbandes Mittelangeln und einer Erzieherin auf Honorarbasis mit jeweils 10 Wochenstunden gestaltet.

Folgende (falsche) Thesen tauchen immer wieder im Zusammenhang mit der Schulsozialarbeit auf:

o    Schulsozialarbeit ist nur für Multiproblemfamilien zuständig.

o    Schulsozialarbeit ist nur für schwerst verhaltensgestörte Kinder zuständig.

o    Die Kinder werden zur Strafe in die Insel geschickt!

Es ist richtig, dass die Schulsozialarbeit ein besonderes Augenmerk auf Kinder richtet , die Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten zeigen. Sie arbeitet aber auch präventiv um Krisen und Eskalationen zu vermeiden.

Die Zielgruppe der Schulsozialarbeit sind alle Kinder der Regenbogenschule mit ihren Familien. Jede Familie kann in eine Krise geraten (z.B. durch Tod des Partners, Scheidung, Arbeitslosigkeit), die sich auf das Verhalten und die Leistungsfähigkeit des Kindes auswirken. In diesen Fällen steht die Schulsozialarbeiterin als Ansprechpartner zur Verfügung. Bei einer Häufung von Problemen in einer Familie unterstützt die Schulsozialarbeiterin dahingehend, dass die Familie in weitere Hilfen übergeleitet wird.

Die INSEL sollte immer als Hilfsmaßnahme und nicht als Strafmaßnahme verstanden werden. ( Mehr dazu in "Arbeit mit einzelnen Kindern", Punkt 4.)

Die Schulsozialpädagogik unterstützt und ergänzt das Bemühen aller Beteiligten eine positive Atmosphäre, gekennzeichnet durch einen respektvollen und wertschätzenden Umgang an der Regenbogenschule Satrup zu schaffen und zu erhalten.

Die gesetzlichen Grundlagen finden sich im SGB VIII und im Schulgesetz des Landes Schleswig- Holsteins wieder.