regenbogenschule

satrup

  • Fade1
  • Fade2
  • Fade3
  • Fade4

Empowerment an der Regenbogenschule

Schule entwickelt sich und wir uns mit.

Schule braucht in der heutigen Zeit mehr als Lernpläne, damit Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsbiographien gelingen können.

Dafür braucht es von Zeit zu Zeit Impulse von außen.

Kurz nach den Sommerferien, im September 2017, haben 99 Mädchen und Jungen der Regenbogenschule in Satrup an dem Präventionsprojekt von Pro Familia in Flensburg „Ziggi zeigt Zähne“ teilgenommen.

Finanziert wurde das Projekt für alle Kinder von der Jugendförderung des Fachdienstes Jugend und Familie des Kreises Schleswig Flensburg.

Die „Kleinen“, eine 2. Klasse von Kindern zwischen 7 und 8 Jahren, haben einen Schulvormittag an dem Projekt teilgenommen.

Die „Großen“, die vier 3. Klassen, haben 3 Schulvormittage mit dem Sexualpädagogischen Team von Pro Familia, ihren Klassenlehren und der Schulsozialarbeiterin verbracht.

Empowerment bedeutet Selbstermächtigung, das heißt so viel wie sich „stark machen“ –

Die Kinder stark zu machen, indem sie:

  • Ihre Gefühle kennen, benennen und ernst nehmen

  • Ihren Gefühlen vertrauen können

  • Ihre Gefühle ihnen sagen, ob eine Situation für sie in Ordnung ist oder nicht

  • Den Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen kennen

Wissen, wo sie sich bei Gewalt oder Übergriffen Hilfe holen können

  • Wissen, dass ihr Körper ihnen gehört und es angenehme und unangenehme Berührungen gibt

  • Wissen, dass jedes Kind anders und alle Kinder gleich wichtig und wertvoll sind

  • Ihre Rechte kennen:

  • Alle Kinder das Gefühl brauchen, geliebt und respektiert zu werden

  • Wissen, dass Kinder mitbestimmen dürfen bei Sachen, die sie betreffen

  • Kinder und auch Erwachsene das Recht auf einen achtsamen und freundlichen Umgang miteinander haben

  • Kinder ein Recht auf eine gewaltfreie Erziehung haben

Besonders viel Freude machte den 50 Mädchen und 49 Jungen das selbst überlegte und eingeübte Rollenspiel über verschiedene Gefühle. Es wurde viel gelacht und auch gelernt.



Christiane Joos, Schulsozialarbeit